Wohnwagen in Flammen - Es brennt lichterloh

Ein bisschen aufgeregt sind wir schon, als wir am Flughafen unseren Mietwagen abholen und uns dann auf den Weg machen, um unser Wohnmobil abzuholen. Auch wenn es in dem Storage eine 24-Stunden-Überwachung gibt, wissen wir nicht, in welchen Zustand wir unseren Fred vorfinden werden. Ist alles noch da, wo es hingehört? Springt der Motor nach so langer Standzeit überhaupt noch an? Wir werden es gleich erfahren …

Tja, was soll ich sagen? Da steht unser Womo in seiner vollen Pracht wartet auf uns, als wären wir nur mal kurz zum Einkaufen weg gewesen! Auf den ersten Blick schaut alles gut aus, und uns fällt erstmal ein Stein vom Herzen. Aber jetzt kommt die Stunde der Wahrheit! Nachdem Fred aus seinem Winterschlaf geholt und die Batterien wieder angeschlossen wurden, dreht Tom ganz gespannt den Zündschlüssel um. Und siehe da – der Motor springt tatsächlich sofort an, ohne auch nur einmal kurz zu hüsteln! Wir sind superglücklich und fahren erstmal zum Campingplatz, um alles in Ruhe wieder auf Vordermann zu bringen:

So, nachdem wir und wieder häuslich eingerichtet haben, gehen wir erstmal ein bisschen shoppen. Ich will mir schon länger die Bose Quiet-Komfort Kopfhörer kaufen, und wurde jetzt auf dem Flug nochmal darin bestärkt, dass ich sie unbedingt haben muss. Die Dinger sind echt der Hammer, auf Knopfdruck werden alle unerwünschten Außengeräusche (selbst der Lärm von Flugzeugturbinen!) einfach abgeschaltet! In den „Las Vegas Premium Outlets“ gibt es auch einen Bose-Store, auf den ich sofort zielstrebig hinsteuere. Nach kurzer Zeit verlasse ich glücklich und zufrieden den Laden mit meinen neuen Kopfhörern. Ja, so einfach kann man seine Frau glücklich machen 😉

Tom ist happy, dass er endlich wieder bei "Five Guys" essen kann – hier gibt es definitiv die besten Pommes auf der Welt! Dazu kommt, dass man sich hier, während man auf sein Essen wartet, den Bauch schon mal mit Erdnüssen vollhauen kann:

Natürlich darf bei der Gelegenheit der obligatorische Spaziergang über den Las Vegas Boulevard (Strip) nicht fehlen:

An die brutale Hitze hier müssen wir uns jedoch erst wieder gewöhnen. Zum Glück sind wir noch bei etwas über 30°C und können uns langsam darauf vorbereiten, dass es in wenigen Wochen wieder 45°C sein werden. Mal schauen, wie lange wir es hier aushalten. Momentan geht´s noch, da wir auf unserem Campingplatz den Pool als kleine Abkühlung für Zwischendurch nutzen können:

Das ist echt super-praktisch, denn so können wir jederzeit zwischen Pool und Außen-Büro pendeln:

Wie lange bleiben wir jetzt in Vegas? Kommt drauf an … Wir haben noch einiges aufzuarbeiten und das Internet hier ist super-schnell, also entscheiden wir spontan, dass wir mindestens bis zum 4. Juli (Independence Day) hier bleiben wollen. Der amerikanische Unabhängigkeits-Tag wird im ganzen Land groß gefeiert - das haben wir auf unserer Reise bereits eindrucksvoll miterlebt, wie z.B. hier in Cape Coral, Florida: Independence Day 4th Of July - Florida - aber Las Vegas soll alles nochmal toppen, und das wollen wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Bis dahin lassen wir es uns gut gehen und lernen Las Vegas jeden Tag ein bisschen besser kennen.

Die Hitze ist gerade noch erträglich, und als Tom beim Duschen aus Versehen das kalte Wasser aufdreht und es noch nicht einmal bemerkt (kaltes Wasser gibt’s hier nur im Kühlschrank), haben wir endgültig realisiert, dass wir wieder in Vegas sind. 🙂 Für uns das reinste Paradies, in dem wir fast jeden Abend mit Bildern wie diesen belohnt werden:

Diese Idylle wird jedoch plötzlich zerstört, als der Wohnwagen, welcher neben uns parkt, plötzlich in Flammen steht und nach kürzester Zeit lichterloh brennt. Mir wird ganz anders, als ich an die Gasflaschen denke, die direkt daneben stehen. Wenn die in die Luft gehen, fliegen wir samt Womo sowas von weg…

Zum Glück ist die Feuerwehr sofort da und schafft es, den Brand zu löschen, bevor eine größere Katastrophe entsteht. Unsere Nachbarn, die ebenfalls Vollzeit in ihrem Wohnmobil leben, haben durch einen Kabelbrand alles verloren, aber zum Glück ist niemand verletzt worden. Den (Total-)Schaden wird hoffentlich die Versicherung begleichen ...


>>> So hat alles angefangen: 1 bis 2 Jahre Nordamerika – die Idee

Hier geht es zum vorherigen Beitrag: Und plötzlich wird Tom von den Wassermassen verschlungen

Hier geht es zum nächsten Beitrag: 2 Jahre auf Weltreise und [k]ein Ende in Sicht 

Möchtest Du wissen, wie es weitergeht? Trage hier Deine E-Mail Adresse ein, damit Du als Erster erfährst, wenn ein neuer Beitrag veröffentlicht wurde (und erhalte ein kleines Geschenk von uns):

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *