Tag 9 - 14 => Cerro Chirripó

Freitag, 26.04.2013

Nach einem leckeren Obst-Frühstück machen wir uns frisch gestärkt auf den Weg zum Parque Nacional Chirripó. Im Nationalpark Chirripó liegen ein paar der höchsten Berge von Mittelamerika, darunter der Cerro Chirripó, mit 3.820m die höchste Erhebung zwischen Guatemala und den südamerikanischen Anden. Der Park verdankt seinen Namen den Gletscherseen: "Chirripó" bedeutet bei den Ureinwohnern "ewiges Wasser". Unser Plan ist es, den Gipfel kurz vor Sonnenaufgang zu erreichen und das Farbenspiel von oben zu beobachten... Der Ausgangspunkt für die Tour ist das Dorf San Gerardo de Rivas.

2014-05-17_0138

Unsere Fahrt dorthin dauert fünf Stunden...

prot_DSC00198

Je weiter wir ins Landesinnere fahren, desto schlechter wird das Wetter und es fängt an zu regnen... In San Isidro de El General (der letzten Stadt, bevor wir in der alpinen Landschaft des Nationalparks verschwinden) decken wir uns mit ein paar Vorräten ein:

prot_DSC00200

Die letzten 12 km gibt es keine befestigte Straße mehr, sondern nur noch eine schmale und steile Schotterpiste. Um 16:00 Uhr erreichen wir die Rangerstation, bekommen aber leider kein Ticket mehr für den Parkeintritt. Wir müssen also morgen noch mal herkommen und uns für eines der begehrten Tickets anstellen, von denen täglich nur 10 Stück ausgegeben werden - und zwar immer nur für den darauf folgenden Tag.

prot_DSC00201

Wir kümmern uns erstmal um unsere Unterkunft und fahren weiter zum Hotel Casa Mariposa, einer urigen Blockütte, die in den Berg eingebettet ist:

prot_DSC00203x

Zum Glück haben wir vorab reserviert. Die Hütte kann nur 15 Gäste unterbringen und ist daher fast immer ausgebucht. Die Zimmer sind sehr einfach und zweckmäßig eingerichtet. Dafür bezahlen wir  insgesamt aber auch nur € 60,- für zwei Übernachtungen. Internet ist selbstverständlich for free. Die (erstaunlich sauberen) Toiletten und Duschen muss man sich mit den anderen Gästen teilen. Wohnzimmer & Küche sind ebenfalls Gemeinschaftsräume - hier ist dementsprechend immer etwas los! Vor dem großen, urgemütlichen  Holzofen werden Erfahrungen geteilt und Tipps für die Chirripó - Besteigung ausgetauscht.

Nachdem wir eingechekt haben, machen wir uns auf die Suche nach einem Restaurant. Viel Auswahl gibt es hier nicht und da es schon relativ spät ist, entscheiden wir uns für das Restaurant "El Uran" in einem kleinen Hotel in unmittelbarer Nähe. Hier gibt es die üblichen Costa-Rica-Gerichte zu vernünftigen Preisen:

Wir wollen heute relativ früh ins Bett, um morgen als Erstes an der Rangerstation zu sein und Tickets für den Parkeitritt für übermorgen zu ergattern.

Samstag, 27.04.2013

Der Wecker klingelt heute um 5:00 Uhr... Noch im Halbschlaf kommen wir an der Rangerstation an - wir sind für heute tatsächlich die Ersten:

prot_DSC00222

Es klappt alles wie geplant, wir haben unser 2-Tages-Ticket bekommen (Kostenpunkt: umgerechent € 53,-) und können morgen den 16km langen Aufstieg starten 🙂

DSC00225

Da es "hier unten" auch wunderschöne Ecken gibt, wollen wir den Tag heute nutzen und die Gegend ein wenig erkunden. Vorher ziehen wir noch in ein größeres Zimmer (immer noch in der Casa Mariposa) um und sind erneut begeistert von dieser urigen Unterkunft:

Von der Casa Mariposa aus kann man wunderschöne Wanderungen machen, wir haben uns ein paar schöne Touren im Cloudbridge Nature Reserve ausgesucht:

prot_DSC00242

Da es morgen anstrengend genug wird, wollen wir es heute lieber etwas gemütlicher angehen: ein wenig wandern und am Wasser entspannen. Ich bin natürlich so dusselig gewesen, dass ich ausgerutscht und in voller Montur (inklusive Bergschuhe, die ich morgen TROCKEN für die Tour benötige) ins eiskalte Wasser gefallen bin. Tom ist aus Solidarität mit in den Fluß gesprungen 😉

Nach unserem Ausflug fangen wir an, die Ausrüstung für morgen vorzubereiten. Da es oben nichts ausser einem Matratzenlager gibt, müssen wir wirklich ALLES mitnehmen: Schlafsäcke, Essen, Kocher, Decken, Handtücker, Jacken, Lampen usw. Die Rucksäcke werden immer schwerer...

prot_DSC00254

Sonntag, 28.04.2013

Es geht LOOOOOS!!!! Wir stehen um 5:00 Uhr auf und starten um 6:00 Uhr unsere (Tor-)Tour. Noch sind wir  gut gelaunt, voller Energie und Vorfreude auf den bevorstehenden Aufstieg. Das ändert sich jedoch sehr schnell. Mit jedem Kilometer werden die Rucksäcke schwerer, jeder Schritt fängt an zu schmerzen... Das Wetter schlägt immer wieder um - von unerträglicher Hitze bis zu heftigen Regengüssen ist alles dabei. Aber wir sind gut ausgerüstet und auf jedes Wetter vorbereitet 🙂 Und es bleibt immer wieder Zeit, die wundervolle Landschaft um uns herum zu genießen. Nach der Hälfte der Strecke kommen wir an einer kleinen Hütte an, an der wir eine kurze Pause machen und Trinkwasser auffüllen. Nach 9 (!) Stunden Aufstieg erreichen wir endlich das Basislager...

Im Basislager angekommen, wollen wir nur noch duschen, etwas essen und schlafen. Wir planen um 2:00 Uhr aufzustehen, die letzten 5 km in Angriff zu nehmen und vor dem Sonnenaufgang auf dem Gipfel zu sein. Von dort aus soll der Ausblick atemberaubend schön sein. An klaren Tagen kann man vom Gipfel auf auf beide Ozeane (Atlantik und Pazifik) blicken. Die Duschen sind eine Herausforderung für sich. Warmes Wasser ist hier oben überflüssiger Luxus. Wir müssen mit 11 Grad kaltem Wasser duschen, aber so verschwitzt wie wir sind, bleibt uns keine andere Wahl. Also Zähne zusammenbeißen und durch. Aaaaaah!!!! Überflüssig zu erwähnen, dass es hier oben (wie fast überall in Costa Rica) kostenlosen Internetzugang gibt 😉

Montag, 29.04.2013

Wir sind planmäßig um 2:00 Uhr aufgestanden und um 2:45 Uhr zur Gipfelbesteigung aufgebrochen. Es ist stockduster draußen, der Weg nach oben wird immer steiler. Zum Schluß kraxeln wir auf allen Vieren hoch. Vielleicht ist es besser, dass wir nicht sehen können, wie tief der Abgrund neben uns ist... Kurz vor dem Sonnenaufgang erreichen wir den Gipfel und beobachten sprachlos das Naturschauspiel um uns herum. Ich bin so überwältigt von diesem Anblick, dass ich weinen muß. Alle Schmerzen und Qualen des Aufstiegs sind vergessen, es zählt nur noch dieser Moment...

Diesen besonderen Moment nutzt Tom, um auf dem Gipfel seine 100. Podcast Folge aufzunehmen: http://tomstalktime.com/100-die-besteigung-des-cerro-cherripo-3820m/

Die Folge 101 Gipfelsturm und Abstieg beschreibt noch mal unsere Gefühle - vor, während und nach dem Gipfelsturm. Dann machen wir uns langsam wieder auf dem Rückweg ins Basislager... Dort gibts noch mal eine kleine Stärkung, bevor es an den Abstieg geht. Gut, dass wir vorher nicht wussten, WIE anstrengend der Abstieg werden würde... Mir tut alles weh, als wir wieder am Auto sind. Blutige Füße, schmerzende Knie, totale Erschöpfung...

Welche Lektion habe ich aus dieser Tour gelernt? Ich gebe nicht auf, weil ich Schmerzen habe. Ich gebe auf, weil ich mein Ziel erreicht habe.

DCIM100GOPRO

Und jetzt gehts ab ins Rio Chirripó Retreat - Auf den heißen Whirlpool freue ich mich schon den ganzen Tag 🙂

Dienstag, 30.04.2013 & Mittwoch, 31.04.2013 Wir haben uns in das wundervolle Rio Chirripó Retreat verliebt und entscheiden spontan, dass wir weitere zwei Tage hier bleiben und einfach mal nichts tun außer relaxen, lesen, essen... Eine sehr gute Enscheidung, wie sich später rausgestellt hat - wir sind in der Zeit die einigen Gäste und haben die ganze Anlage für uns. Ein Traum! In unserer abgeschiedenen Hütte haben wir himmlische Ruhe, hören nur das Rauschen des Flusses und ein paar Dschungelgeräusche. Abends genießen wir im rieseigen Gemeinschaftsbereich die Stille am offenen Kamin...

Möchtest Du wissen, wie es weitergeht? Trage hier Deine E-Mail Adresse ein, damit Du als Erster erfährst, wenn ein neuer Beitrag veröffentlicht wurde (und erhalte ein kleines Geschenk von uns):

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *