Wir warten auf Clint Eastwood

Es hat ein bisschen gedauert, bis wir uns an die totale Stille gewöhnt haben. Die ersten paar Stunden waren wir „in Bereitschaft“, da wir ständig damit gerechnet haben, dass plötzlich ein Auto um die Ecke kommt und eine Horde wilder Mexikaner uns überfällt.

Was für ein Blödsinn.

Wir haben definitiv zu viele Horror-Geschichten zu hören bekommen, vor allem von Menschen, die noch nie hier waren. Nach ein paar Stunden können wir uns endlich entspannen und die ungewohnte Ruhe genießen.

IMG_3087

Der nächste Morgen… Wir haben geschlafen wie ein Stein 🙂

Jetzt wollen wir erstmal die Umgebung erkunden.


Irgendwie hat dieser Ort etwas Magisches. Man könnte meinen, dass jeden Moment Clint Eastwood um die Ecke kommt…

IMG_3111

Wir schauen uns auch die Mine an (bzw. das, was von ihr übrig geblieben ist). Das intensive Farbenspiel des Onyx ist wirklich etwas Besonderes und wunderschön anzuschauen:


Wir haben auch das Glück, den sogenannten „Karotten-Baum“ zu sehen. Das Besondere an diesem bizarren Baum ist, dass er nur hier in der Baja California-Wüste wächst. Er erinnert irgendwie an eine Karotte, die auf dem Kopf steht, daher auch der Name „carrot tree“.


Nachdem wir auch die Rückfahrt auf der Waschbrett-Piste gut überstanden haben, geht es jetzt weiter auf der MEX1 Richtung Ostküste.

Bahia_de_Los_Angeles

Die Fahrt auf der MEX1 wird nie langweilig. Die Straße ist sehr eng und es gibt auf der Strecke so gut wie keine Straßenschulter. Jedes Mal, wenn uns ein Lkw entgegen kommt, spüre ich, wie mein Puls schneller wird... Tom scheint da viel gelassener zu sein. Er ist der Meinung, "da passt locker noch ein Panzer dazwischen", während ich jedes Mal ein Stoßgebet nach oben schicke... Wobei er am Ende doch zugeben muss, dass es ganz schön eng wird, wenn die Lkw-Fahrer in ihrer Spur nicht weit genug nach rechts ausweichen...

IMG_3177

Wir stellen aber auch fest, dass es nicht die Lkw´s sind, um die man sich Sorgen machen muss. Die Lkw-Fahrer kennen Ihre Fahrzeuge und können die Breite ganz gut einschätzen. Vielmehr sind es die kopflosen Überholmanöver der Autofahrer, die wahrscheinlich für die unendlich vielen Kreuze auf der Straße verantwortlich sind.

IMG_3190

Je weiter wir fahren, desto größer werden die Kakteen:

3151

Irgendwie muss ich gerade an das Lied "Mein kleiner grüner Kaktus" denken... 😉

3170

Selbst unser Fred sieht im direkten Größenvergleich neben diesen Riesen winzig aus:

IMG_3156

IMG_3171

Wir können uns gar nicht satt sehen an diesen Bildern:


Die Landschaft verändert sich ständig und so vergeht die Zeit wie im Flug. Als wir die Abzweigung Richtung Bahia de Los Angeles nehmen, sind wir erstaunt über den recht guten Zustand der Straße. Vor einigen Monaten hat auf der Baja California ein schlimmer­
Hurrican etliche Straßen zertört und wir haben gehört, dass diese hier auch davon betroffen ist. Hier hat der Wiederaufbau ­
anscheinend recht gut funktioniert...


Kurz bevor wir unser Tagesziel erreichen, sehen wir dann doch die Spuren der Verwüstung. Hier wird wieder mal deutlich, wie machtlos der Mensch gegenüber den Naturgewalten ist. Solche Bilder,­
wo ganze Straßen weggespült wurden, werden wir hier noch öfter sehen:


Und dann sind wir ein weiteres Mal sprachlos, als sich vor uns die Bahía de los Ángeles in ihrer vollen Pracht ausbreitet. Nach den ­
vielen Wüstenbildern wirkt das Meer irgendwie noch blauer...

IMG_3212

Ich glaube, hier werden wir es ein paar Tage aushalten können 🙂

>>> So hat alles angefangen: 1 bis 2 Jahre Nordamerika – die Idee

Hier geht es zum vorherigen Beitrag: Wir werden mutiger - die erste Nacht in der Wildnis

Hier geht es zum nächsten Beitrag: Die Spuren der Verwüstung

 

Möchtest Du wissen, wie es weitergeht? Trage hier Deine E-Mail Adresse ein, damit Du als Erster erfährst, wenn ein neuer Beitrag veröffentlicht wurde (und erhalte ein kleines Geschenk von uns):

2 thoughts on “Wir warten auf Clint Eastwood”

  1. hallo, sehr schöner Blog mit sehr schönen Beschreibungen. Mich interessieren natürlich besonders die Mexikoreiseberichte.
    Jaja, die Angst: Leider haben viele Menschen Angst vor Mexikoreisen, obwohl es in anderen Ländern nicht viel besser ist.
    Viel Spass weiterhin
    Peter

    1. Hi Peter,
      danke für Deinen Kommentar und Dein Lob. Das freut uns sehr 🙂
      Du hast völlig Recht. Ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen und behaupten, dass es viele "normale" Reiseländer gibt, wo die Kriminalitätsrate noch höher ist. Es kommt eben immer drauf an wo man hingeht. Es gibt auch in USA und sogar in D Gegenden die man (nicht nur Nachts) meiden sollte.
      Gruß
      Enida & Tom

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *